.comment-link {margin-left:.6em;}

Lothars alter Blog - der neue Blog ist jetzt hier zu finden: http://lotharf.wordpress.com/

Dieser Blog ist leider tot! Google hat ihn nämlich gesperrt; angeblich wegen eines (fälschlichen) Spam Verdachts. Allerdings sind sie anscheinend nicht fähig oder gewillt gewesen, den Fehler zu beheben! Ich habe dem Blog deshalb eine neue Heimstatt gegeben bei Wordpress. Die neue Adresse ist jetzt: http://lotharf.wordpress.com/

Mittwoch, 26. Dezember 2007

Content Advisor Password Remover

Nanu, was soll das denn, habe ich mir gedacht, als ich über dieses Programm gestolpert bin. Aber Nir Sofer schreibt selbst, dass es ja völlig überflüssig ist; denn alles was es macht ist, dass es einen einzigen Registry Schlüssel löscht! Wer also mit dem Inhaltsratgeber des Internet Explorers herum gespielt hat und das Passwort vergessen hat, der braucht lediglich den Wert des Schlüssels: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion
\Policies\Ratings zu löschen. (Er kann natürlich auch den Firefox verwenden.) Der Quellcode des Programms ist lediglich 6 kb gross, wobei diese vornehmlich aus Kommentaren bestehen.
Das Schönste kommt aber noch: ich habe noch etwas gegoogelt und doch tatsächlich Firmen gefunden, die eine kommerzielle Version anbieten - für ca. € 30,- seid ihr dabei.

2 Comments:

At 27 Dezember, 2007 15:04, Blogger snoopy1alpha said...

Der hat ja einige sehr interessante Programme auf der Seite. Über 90% sind sicher in Deutschland wegen des Anti-Hacker-Gesetzes verboten ^^

Am lustigsten finde ich das Programm, welches einen Bluescreen of Death herbeiführt und damit das System zum Abstürzen bringt ;-)

Das in den Autostart von jemandem, den man nicht mag ;-)

 
At 28 Dezember, 2007 00:17, Blogger lothar said...

Wenn du das machst, dann kannst du heutzutage wegen Computer Sabotage für 10 Jahre in den Knast wandern. Wir würden das zwar wohl als blöden Scherz auffassen, aber du musst leider immer mit einem Richter rechnen, der nicht durchblickt ...
Das mit dem Anti-Hacker-Gesetz ist wirklich ein Problem. Aber so wie ich es lese kannst du auf deinem eigenen Rechner machen was du willst. Niemand kann mir verbieten, dass ich auf meinem eigenen Rechner ein Passwort knacke, das ich selber vergeben aber leider vergessen habe. Denn ich bin ja *befugt*.
Was anderes ist es auf einem fremden Rechner. Wenn jemand zu mir kommt, weil er sein Windows zerschossen hat und er hat sein Administrator Passwort vergessen, dann darf ich dem nicht mehr helfen. Es ginge vielleicht noch dann, wenn er mir eine schriftliche Erklärung abgibt und unterschreibt, dass es sich wirklich um seinen eigenen Rechner handelt und er mir ausdrücklich die Befugnis erteilt, das Passwort zurückzusetzen.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home