.comment-link {margin-left:.6em;}

Lothars alter Blog - der neue Blog ist jetzt hier zu finden: http://lotharf.wordpress.com/

Dieser Blog ist leider tot! Google hat ihn nämlich gesperrt; angeblich wegen eines (fälschlichen) Spam Verdachts. Allerdings sind sie anscheinend nicht fähig oder gewillt gewesen, den Fehler zu beheben! Ich habe dem Blog deshalb eine neue Heimstatt gegeben bei Wordpress. Die neue Adresse ist jetzt: http://lotharf.wordpress.com/

Sonntag, 12. März 2006

Handy TV wird gepusht

Ich war zwar selbst nicht auf der Cebit, aber wenn ich so die Berichte verfolge, dann bekommt man den Eindruck, dass es keine Computer Messe mehr ist, sondern eine Handy Messe. Jedenfalls soll das Fernsehen übers Handy offensichtlich mit aller Gewalt am Markt durchgesetzt werden. Die Fussball Weltmeisterschaft soll dabei als Zugpferd herhalten. Dabei gibt es noch nicht mal einen gemeinsamen Standard für das Übertragungsformat. Es zeichnet sich aber ab, dass sich wohl DVB-H als solcher durchsetzen wird. Jedenfalls sind davon auf der Cebit 15 Kanäle zu empfangen. Wir können also davon ausgehen, dass unser Land wieder mal mit einem kompletten Satz an neuen Sendemasten überzogen wird.
Seltsamerweise verhalten sich die Verbraucher noch eher zurückhaltend. Könnte es etwa sein, dass jenen, im Gegensatz zu den Marketingstrategen der Anbieter, der Unterschied zwischen einem Fernsehbildschirm und einem Handy Display sehr wohl bekannt ist? Nehmen wir mal als Beispiel die Übertragung eines Fussballspieles. Das wichtigste Requisit bei einem Fussballspiel ist bekanntlich der Ball. Dieses wird auch bei der Fernseh Übertragung derart berücksichtigt, dass die eingesetzten Kameras den Weg dieses Balles verfolgen, zumindest solange er gespielt wird. Beim Handy TV dürften sich nun für die Bildregie ganz neue Herausforderungen ergeben. Denn es wird nur zwei Möglichkeiten geben. Entweder die Kamera zoomt soweit in das Spielfeld, dass der Ball sichtbar bleibt; dann sieht der Zuschauer aber höchstens 4 bis 5 Spieler, der Rest des Spielfeldes bleibt ihm verborgen. Oder man wählt einen Bildausschnitt, wie er bei Fernsehübertragungen sonst üblich ist; dann hat der Zuschauer aber ein Problem, er sieht zwar noch das Spielfeld und die Spieler - aber wo ist denn jetzt der Ball, den sieht er nämlich nicht. Wenn er den Torjubel hört, ist das wohl nur ein mässiger Ersatz. Wer eine TV Karte hat, der kann das ja mal testen - einfach ein Fenter in der Grösse eines Handy Displays öffnen. Über Tennisbälle und Eishockey-Pucks will ich bei dieser Gelegenheit gar nicht erst nachdenken. [Quelle]

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home