.comment-link {margin-left:.6em;}

Lothars alter Blog - der neue Blog ist jetzt hier zu finden: http://lotharf.wordpress.com/

Dieser Blog ist leider tot! Google hat ihn nämlich gesperrt; angeblich wegen eines (fälschlichen) Spam Verdachts. Allerdings sind sie anscheinend nicht fähig oder gewillt gewesen, den Fehler zu beheben! Ich habe dem Blog deshalb eine neue Heimstatt gegeben bei Wordpress. Die neue Adresse ist jetzt: http://lotharf.wordpress.com/

Montag, 13. November 2006

Virenscanner killen nicht nur Schädlinge

Womit verdienen die Hersteller von kostenlosen Virenscannern ihr Geld? das bin ich neulich gefragt worden. Nun, sie bieten ja auch kommerzielle Versionen an. Es scheint aber noch eine weitere Einnahmequelle zu geben (danke für den Hinweis). Virenscanner killen nämlich auch Dateien, die gar keine Viren sind! Dass manchmal ein Fehlalarm vorkommen kann, das ist verständlich. Aber hier handelt es sich um Absicht. Ich bin noch am Recherchieren, aber ich kann es für einige Dateien bestätigen, zum Beispiel für Key-Generatoren. Das sind kleine Progrämmchen, mit denen man Registrierungs Schlüssel für Software-Installationen erzeugen kann. Nun sind Key-Generatoren an sich keineswegs illegal (selbst die Firma Microsoft bietet einen solchen an); nur die Benutzung derselben für illegale Zwecke ist verboten. Da auch dieses manchmal vorkommen soll, sind einige Key-Generatoren schädlich - für die betroffenen Software Firmen; aber in keinster Weise für den Rechner, auf dem sie installiert sind. Trotzdem werden sie von einigen Virenscannern (z.B. Avira Antivir und Sophos) als Trojaner eingestuft und gekillt. In der Virenbeschreibung steht dann z.B.: "Troj/Keygen-R is a Trojan for the Windows platform. Troj/Keygen-R generates registration keys for Nero software." Und bei Gefährlichkeit steht: null. Interessant ist, dass man oft Dateien findet, die grosse und bekannte Software Firmen betreffen. Der Schluss liegt nahe, dass diese falschen sog. "Trojaner" durch entsprechende "Spenden" dieser Software Firmen zustande gekommen sind. Auf der anderen Seite werden aber höchst gefährliche echte Trojaner, die unermesslichen Schaden anrichten können, einfach nicht angezeigt. Es sind dies Trojaner, die von irgendwelchen Autoritäten (Geheimdienste, FBI) benutzt werden oder auch (sehr teure) Programme, die von Arbeitgebern zur Bespitzelung ihrer Angestellten eingesetzt werden. Diese werden schlicht unterschlagen.
[Wenn jemand weitere Beispiele kennt, bitte Kommentar]

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home