.comment-link {margin-left:.6em;}

Lothars alter Blog - der neue Blog ist jetzt hier zu finden: http://lotharf.wordpress.com/

Dieser Blog ist leider tot! Google hat ihn nämlich gesperrt; angeblich wegen eines (fälschlichen) Spam Verdachts. Allerdings sind sie anscheinend nicht fähig oder gewillt gewesen, den Fehler zu beheben! Ich habe dem Blog deshalb eine neue Heimstatt gegeben bei Wordpress. Die neue Adresse ist jetzt: http://lotharf.wordpress.com/

Samstag, 18. November 2006

Will Microsoft mit Linux Frieden schliessen?

Wie so viele andere weiss ich auch nicht, was ich von dem Deal zwischen Microsoft und Novell halten soll. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann zahlt Microsoft 440 Millionen Dollar und Novell 40 Millionen Dollar. Dafür soll zunächst mal die gegenseitige Kompatibilität verbessert werden; Virtualisierung ist hier das Stichwort. Suse Linux soll also im Windows Fenster laufen und Windows soll im Suse Fenster laufen. Auch die Datei Formate sollen kompatibel werden. In beiden Fällen muss Novell da eigentlich nicht mehr viel machen; Microsoft aber sehr wohl. Ausserdem wird gegenseitig auf etwaige Patentansprüche verzichtet, was sich übrigens auch auf den ganzen Open Suse Bereich bezieht. Ich würde sagen, für Novell kein schlechter Deal. Warum dieses Abkommen gegen einen Passus der GPL verstossen soll, der nach gar nicht existiert, sondern erst ab Frühjahr 2007 gelten soll, entzieht sich übrigens auch meinem Verständnis. Was hat nun Microsoft von dem Deal? Soweit ich das mitgekriegt habe darf Microsoft für die 400 Millionen Dollar netto Suse Linux mit verkaufen. Werden wir im Januar in den Läden Vista Packungen finden, denen Suse Linux beiliegt? Denkbar wäre es.
Meine Vermutung ist; wenn es schon nicht gelungen ist den Krieg zu gewinnen, will Microsoft ganz einfach mit Linux Frieden schliessen. Denn es gibt einen viel gefährlicher Gegner - Google. Viele Linux Gurus haben anscheinend noch nicht kapiert, dass sie zusammen mit Microsoft Windows im gleichen (untergehenden) Boot sitzen. Denn in wenigen Jahren (die Zeit könnte kürzer sein als viele denken) wird ein Benutzer weder Windows noch Linux benötigen. Alles was er brauchen wird, wird ein Browser sein und ein USB Stick. Festplatte braucht er auch keine mehr. Alles wird sich nämlich online im Web abspielen können, einschliesslich aller Anwendungs Programme und des Speicherplatzes. Und der einzige, der für diese Zeit bestens vorbereitet ist, ist Google.

1 Comments:

At 18 November, 2006 09:37, Blogger snoopy1alpha said...

Naja, ich vertraue keiner Firma bedenkenlos. Ich hab das bei Microsoft nicht getan und ich werde das auch nicht bei Google tun. Wenn es mal soweit sein sollte, werde ich du denen gehören, die diesen "Service" nicht nutzen. Ich will mein eigenes System zum "rumschrauben" haben (damit meine ich nicht nur die physischen Schrauben).

Was ich von dem Deal halten soll, weiß ich nicht. Es klingt zumindest mal, wie ein Schritt in die richtige Richtung. Was dann letztendlich draus wird bleibt abzuwarten.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home