.comment-link {margin-left:.6em;}

Lothars alter Blog - der neue Blog ist jetzt hier zu finden: http://lotharf.wordpress.com/

Dieser Blog ist leider tot! Google hat ihn nämlich gesperrt; angeblich wegen eines (fälschlichen) Spam Verdachts. Allerdings sind sie anscheinend nicht fähig oder gewillt gewesen, den Fehler zu beheben! Ich habe dem Blog deshalb eine neue Heimstatt gegeben bei Wordpress. Die neue Adresse ist jetzt: http://lotharf.wordpress.com/

Donnerstag, 23. März 2006

Xandros will den deutschen Markt aufrollen

Also, besonders erbauliche Texte hab ich heut nicht produziert - das merk ich grade.
Die Firma Xandros will mit ihrer deutschsprachigen Linux Distribution massiv in den Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz einsteigen. Dazu haben sie ein Vertriebs Abkommen mit Avanquest abgeschlossen. Xandros 3.1 soll bei 5000 Händlern verkauft werden. Ihr lest richtig, es soll verkauft werden, denn es ist eine von diesen kommerziellen Distributionen. Natürlich ist Linux selbst kostenlos; bezahlt werden muss lediglich für die CDs, das Handbuch, die Verpackung und den Support. Dies aber schlägt mit stolzen € 80,- zu Buche. Warum nur habe ich immer so ein komisches Gefühl in der Magengegend, wenn ich so etwas lese? Naja, man muss das allerdings etwas relativieren; immerhin kostet Crossover Office allein schon € 65,-
Wie auch immer, schauen wir uns Xandros doch mal näher an. Es basiert auf Debian, hat X-Org 6.8, KDE 3.3 und den Kernel 2.6.11. Dabei sind Crossover Office von Codeweavers, OOO 2.0, Firefox 1.0!, Thunderbird 1.0, Macromedia Flash und Gimp. Es kommt mit einem eigenen Dateimanger.
Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie Erfolg haben werden; was nichts kostet ist in den Augen vieler auch nichts wert. Und die Verkäufer in Media Markt und Co werden das Teil wahrscheinlich als das ultimative Linux anpreisen. Keiner wird es wagen, zu sagen: "Lass die Finger davon; lade dir lieber Ubuntu runter, das kriegst du umsonst."

1 Comments:

At 23 März, 2006 09:56, Blogger snoopy1alpha said...

Du musste den Gedanken "was nichts kostet taugt nichts" umformulieren zu "was nichts kostet lohnt sich nicht zu kopieren". So wie ich das sehe ist diese Einstellung nämlich ein trauriges Gegenargument vieler Linux-Gegner (die sich nichts neues trauen). Wenn ich sage, das Linux nichts koste, bekomme ich oft als Antwort "ich zahle auch nichts für Windows" und die meißten meinen nicht die Version, die bei ihrem Computer dabei lag.
Das Kopieren der Distribution aus dem Artikel sollte ja wohl (außer das CX-Office) erlaubt sein (Suse darf man ja auch so oft kopieren und installieren, wie man will, wenn man es gekauft hat).

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home