.comment-link {margin-left:.6em;}

Lothars alter Blog - der neue Blog ist jetzt hier zu finden: http://lotharf.wordpress.com/

Dieser Blog ist leider tot! Google hat ihn nämlich gesperrt; angeblich wegen eines (fälschlichen) Spam Verdachts. Allerdings sind sie anscheinend nicht fähig oder gewillt gewesen, den Fehler zu beheben! Ich habe dem Blog deshalb eine neue Heimstatt gegeben bei Wordpress. Die neue Adresse ist jetzt: http://lotharf.wordpress.com/

Dienstag, 31. Oktober 2006

USB Sticks bootfähig machen

Dass man von einem Stick booten kann, dafür sind mehrere Voraussetzungen nötig. Erst mal muss das Board das Booten vom Stick unterstützen, dann das Bios. Aber dann hängt es auch vom Stick selber ab. Nämlich ob und wie sich der Stick beim Bios anmeldet. Entscheidend ist, dass er sich überhaupt anmeldet, das machen eben nicht alle. Wie er sich dann anmeldet, das wiederum hängt davon ab, wie der Stick vorformatiert ist. Er verhält sich dann wie eine Festplatte, wie ein ZIP-Laufwerk oder wie eine Diskette. Diese Boot-Optionen kann man üblicherweise im Bios einstellen. Dann kommts darauf an, ob er einen Bootblock hat. Viele (billige) Sticks sind einfach als Daten-Partition formatiert. Man kann nun versuchen, solche Sticks durch Neuformatieren bootfähig zu machen. Es kann auch sein, dass er trotz Bootblock nicht bootet, weil die Partition einfach nicht auf aktiv gesetzt ist.
DSL Linux z.B. formatiert den Stick neu, legt 2 Partitionen an und kopiert sich dann auf den Stick. Es gibt auch ein Tool für Windows, das den Stick als Festplatte formatiert und einen MBR anlegt.
Es gibt übrigens hier auch einen recht guten ausführlichen Artikel, der weitere Methoden beschreibt, wie man einen USB Stick bootfähig machen kann: z.B. mittels einer Windows 98 Boot CD oder mit Knoppix. Also kann ich mir hier die Tipperei ersparen.

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home